Baumburger Klosterbrauerei

3MegaCam

Da wir sehr viel Wert auf Regionalität legen, haben wir uns die Brauereien aus der Gegend einmal angeschaut. Eine der Brauereinen, die uns vom Konzept überzeugt haben ist die kleine Baumburger Klosterbrauerei.

BaumburgLogoHoch über dem Zusammenfluss von Alz und Traun thront das ehemalige Augustiner Chorherrenstift Baumburg. Wo schon die Römer und Kelten ihr Lager aufschlugen wurde bereits Anfang des 12. Jahrhunderts ein Kloster gegründet. Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Anlage umgestaltet. Während dieser letzten großen Umbauphase durch die Augustiner Chorherren
erhielt die Anlage ihr barockes Aussehen. Besonders die Stiftskirche zählt zu den schönsten Barockkirchen im südlichen
Bayern. Gebraut wird in Baumburg offiziell seit dem Jahre 1612. Urkunden aus dem Jahr 1406 lassen aber auf deutlich früheren Braubetrieb schließen. Seit 1872 wird die Klosterbrauerei Baumburg als Familienbetrieb von der Familie Dietl geführt.

Die regionale Orientierung, der konsequente Einsatz bester Rohstoffe sowie nachhaltiges und umweltbewusstes Management konnte den Bestand der Brauerei bis heute sichern. Die Braugerste für die Baumburger Biere wird auf eigenen Feldern angebaut. Für die Zulieferung des Hopfens konnte ein kleiner Hopfenbauer in Train bei St. Johann in der Hallertau gewonnen werden, der die gewünschten Hopfenqualitäten erzeugt. Gebraut wird in Baumburg ausschließlich mit Strom aus Wasserkraft.

BockbiereBesonders die Bockbiere der Brauerei haben uns gefallen. Genießen pur.
Josefine (Dunkler Eisbock)
Die dunkle Schönheit verdient ganze Aufmerksamkeit. Dieser Eisbock will mit allen Sinnen genossen werden. Goldbrauner, feinporiger Schaum krönt das tiefe Braun des Starkbiers. Karamell- und Honignoten hellen die angenehme Bittere auf.

Sopherl (Heller Eisbock)
Basis des Baumburger Eisbocks ist der helle Doppelbock, er verleiht ihr die dunkel-goldgelbe Farbe. Bei der Komposition kam es dem Braumeister einzig drauf an einen Eisbock zu brauen, der Hopfen, Alkohol und natürliche Süße harmonisch zu einem geradlinigen Biergeschmack verbindet.

Traudi (Heller Doppelbock)
Gebraut für den bewussten Biergenuss. Ein angenehmer Entschleuniger, passend zu guten Gesprächen wie zur griabigen Brotzeit. Sie kann sich gegen Schwarzgeräuchertes und Käse durchsetzen, lässt deren Geschmack aber neben sich bestehen. Elegant spielt sie die Kraft der Gerste aus, in bester Starkbier-Tradition.

Stopfbock
Eine individuelle Mischung aus fünf Hopfensorten – Genaueres wird natürlich nicht verraten – macht den Charakter des Stopfbocks aus. Tiefgründige Malznoten treten in Dialog mit fruchtigfeinwürzigen Hopfenaromen. Das sattgoldene Starkbier  passt hervorragend zu Brotzeit und Dessert, aber auch zu mildem Käse, Pasta und Kalbfleisch.

Weissbierbock
Der Hopfen der Sorte „Saphir“ verleiht diesem einfachen hellen Bockbier zusätzliche Aromen: Zarte Fruchtnoten von Banane, Grapefruit und Zitrus prägen das unverwechselbare Starkbier, das durch dunkle, goldgelbe Farbe besticht. Der Alkohol hält sich durch die hohe Aromendichte verdeckt. Im Abtrunk sehr angenehm mild gehopft. Pils Feinste Aromahopfen der Traditionssorten Hallertauer Perle und Spalter Select geben diesem Pils seinen feinherben, hopfigen Geschmack und die feine Blume. Es zeichnet sich durch seinen schlaken Körper aus. Leichte Noten von Zitrus, grünem Gras und sehr dezenten blumigen Noten machen das Pils zum Genießer-Bier. Klosterweisse Oft kopiert, nie erreicht: Die natürliche Hefetrübung taucht die strohgelbe Farbe der Baumburger Klosterweißen in ein sattes Gold. Neben den angenehm intensiven Hefenoten klingen Weizen- und Nelkenaromen an. Unser Klassiker verspricht wahren Trinkgenuss nicht nur, er hält dieses Versprechen auch.

Heller Bock
Der Bock mit seiner leichten Goldtrübung und dem festen, satten Schaum präsentiert sich mild und charaktervoll zugleich. Eine feine Malzsüße begleitet angenehme Marzipannoten. Elegante Hopfennoten dominieren, unterstütz von einer milden Malznote. Dadurch passt der Bock hervorragend zu hellem Fleisch und Fisch. KlosterDunkel Ganz nach alter Tradition verwenden wir zum Brauen unseres Klosterdunklen nur dunkles Malz. Wie zu Großvaters Zeiten wenden die Brauer ein aufwändiges Zweimaischverfahren an – für ein Spezialbier nach überlieferter Rezeptur, fein malzig, schmackhaft. Und obendrein hat es auch noch Bioqualität.

Chorherrenbock
Intensiv ausgeprägte Malztöne mit einer leicht kaffee-karamelligen Note prägen den Charakter des mehrfach ausgezeichneten Bocks. Die Röstaromen werden durch zarte Rosinen- und Schokoladennoten ausbalanciert. Gebraut wird der Chorherrenbock nach alten Baumburger Rezepturen. Ein besonders ausgewogenes Bier.

Klosterbrauerei Baumburg
Im Chiemgau ganz oben

Klosterbrauerei Baumburg GmbH & Co. KG . Baumburg 20 . D-83352 Altenmarkt
Tel.: +49 8621 9826-0 . Fax: +49 8621 9826-24 . E-Mail: info@baumburger.de . www.baumburger.de