post

am 13. August 2017 - 20:00 - 22:00 Uhr - Azur, die Bar im Verde


Bruno Renzi spielt eigene Kompositionen und italienische Evergreens.

Der Münchner Merkur schreibt über ihn:

Renzis Songs, auf italienisch gesungen, haben ein ganz besonderes Flair. Oft haben sie einen flotten Boogie Rhythmus, erinnern ein bisschen an Paolo Conte. Sie handeln von Liebe und einer besseren Welt, tragen Titel wie “Stella che non brilla” (Der Stern, der nicht glänz) oder “L´urlo del vento (Der Schrei des Windes) und sind immer wieder untermalt von Pianopassagen, denen Renzis Finger so lässig über die Tasten gleiten, seien es die Flügel eines Kolibris.